Lolo Fahrwerkstechnik Schriftzug Lolo Logo

 

 

 

 

Echtes Fachwissen, abseits von Teilenummern und Fehlercodes.
Hochwertige Komponenten, speziell für den Motorsport.

zur Startseite Produkte Dienstleistungen Marken Aktionen FAQ Preislisten Kontakt AGB

Aus der Serie: Menschen, die mir auf die Nerven gehen.

Auf dieser Seite findest Du Alles über eine sehr lästige Erscheinungsform des Menschen.


Bitte lest wenigstens

Das Gross - Gedruckte

Der Keiler

Begriffe:

Keiler

Im engsten Sinne, ein Vertreter, also ein Außendienstmitarbeiter, der zu den Kunden reist, und versucht, ihnen etwas einzureden, was sie ganz bestimmt nicht brauchen.

Im weiteren Sinne ein Verhandler, also jemand, dessen Beruf darin besteht, Vertragspartnern so lange die Ohren vollzuquatschen, bis sie ihm, seinem Auftraggeber oder seiner Seilschaft Zugeständnisse (welcher auch immer Art) machen.
Im Endeffekt die selbe Methodik, wie die mittelalterliche Folter, Du machst alle Zugeständnisse, nur demit es endlich aufhört.

Im weitesten Sinne ein Mensch, der zwar beruflich nicht verhandelt, meistens auch in seiner Firma nichts zu reden hat, aber trotzdem auf alle Gesprächspartner einredet und ihnen auf die Nerven geht, in der Absicht, für sich Vorteile herauszuschinden.

Klinkenputzer:

Vertreter, der von Wohnung zu Wohnung geht, um den Hausfrauen seine Staubsauger anzudrehen, und dabei viele Türschnallen in die Hand nimmt.

Key Account Manager:

Das ist ein Keiler, der bei wenigen Kunden mit jeweils viel Umsatz keilen geht

Customer Relationship Manager:

keilt bei vielen Kunden mit wenig Umsatz

Der Keiler

Er sagt sofort, er ist kein Keiler. Wenn einer so vehement dementiert, muß was dran sein.

Er behängt sich mit Goldketterln. Scheint aber wieder aus der Mode zu kommen, zur Zeit hab ich den Eindruck, daß wieder die Richtigen Typen Goldketterln tragen: Zuhälter, Hinausschmeißer, Südländer und Elektronikmarkt-Verkäufer.
Und die Abteilungsleiter der unteren Ebene nicht mehr.

Er fährt:

Er verwendet Sprechgruppen wie:

  • Ich muß doch
  • Wie soll ich denn sonst
  • Ich hab doch nur
  • Ich brauche es aber
  • Ich brauche es weil...
  • Sie verstehen mich nicht
  • Das gibt es doch nicht / Das kann es doch nicht geben

und deren Synonyme. Aufmerksamen Lesern fällt auf, daß praktisch in jedem dieser Sätze das Wort ich vorkommt. Über die Bedürfnisse anderer Menschen fährt er ganz einfach drüber.

  • Dann gibt es noch: "Es ist doch offensichtlich",
    oder "jeder weiß doch"
    Damit unterstellt er, seine Ansicht sei allgemeingültig.

Auffällig ist auch, daß sie alle stereotyp die selben Formulierungen verwenden, offensichtlich lernt man das in billigen Rhetorikkursen für Keiler so.

  • Und wenn er ganz primitiv ist, sagt er noch: Das ist schlecht.

Er ist uneinsichtig

  • Der will zum Beispiel, daß ich mir seine Autofelge ansehe, die noch auf seinem selbstfahrenden Psychopatenausweis montiert ist.
    Ich sag ihm ich mach das nicht, weil, erstens können wir am Auto den Rundlauf nicht prüfen, zweitens bin ich nicht gewillt, dafür jedes Mal hinauszulaufen, im Winter, wenn es kalt ist krieg ich eine Erkältung, im Sommer ist es bei uns schön kühl und draußen krieg ich einen Schweißausbruch, einen Sonnenbrand und in der Folge vielleicht ein Melanom. Und drittens ist das eh alles für die Fische, wie man in Österreich so schön sagt, weil, wenn die Felge noch am Auto drauf ist, fährt er sowieso wieder damit weg, und kauft sich beim Forstinger oder im E-Bay eine billige Felge, oder läßt beim ChipsAway den Lack reparieren und ob die Felge schlägt oder nicht, merkt er eh nicht.
    Also das alles erklär ich ihm.
    Und er sagt: "Ja, das verstehe ich ja alles, aber....
    jetzt schauen sie sich die Felge wenigstens an!"

Er ist hartnäckig. Und das ist mir am unverständlichsten: Da will einer von Dir einen bestimmten Fertigstellungstermin, einen bestimmten Preis oder eine bestimmte Leistung, Du prüfst ob das möglich ist und stellst fest, Du kannst und/oder willst das in dieser Form nicht machen. Und dann schnattert Dir dieses Stück Dreck stundenlang die Ohren voll, geht Dir auf die Nerven, geht Dir noch mehr auf die Nerven, stielt Dir Deine Zeit, und dafür sollst Du ihm dann noch entgegenkommen? Ja auf was hinauf? Sollen wir uns wirklich erpressen lassen? Nachgeben, damit er endlich aufhört auf unseren Nerven herumzutrampeln? Offensichtlich funktioniert das bei vielen, die lassen sich dann einschüchtern.
Ich appelliere an alle Handwerker, an alle Dienstleister, an alle was auch immer: Wenn Euch so ein Arschloch nervt, haut ihn raus! Es gibt so viele Kunden, die sehen ein, was Du ihnen sagst (vorausgesetzt es ist plausibel, und Du bleibst bei der Wahrheit). Und wenn dieser Abschaum überall rausfliegt, dann beginnen die vielleicht auch einmal umzudenken.

Er läßt Dich nicht ausreden und fällt Dir pausenlos ins Wort, und selbst wenn Du mit Gewalt erreichst, daß er Dich ausreden läßt, weiß er nachher nicht was Du gesagt hast. Weil er sich selbst so gerne reden hört, daß er, während Du sprichst nur mehr darauf lauert, Dich zu unterbrechen.

Er übt vor dem Spiegel oder vor der Camera eine Tonfall ein, der (wie er das sieht) keinen Widerspruch duldet. Und den richtet er dann nicht nur gegen Menschen, sondern auch gegen Dinge.

  • Du sagst ihm zum Beispiel, bevor wir einen Kostenvoranschlag für Das Randfräsen an der Autofelge machen können, müssen wir prüfen, ob sie rund läuft.
    Und er sagt (im Tonfall, der keinen Widerspruch duldet) "Die läuft rund."
  • Oder, Du sagst ihm, bevor wir das Rad zentrieren, müssen wir möglicherweise die Speichengewinde gängig machen.
    Und er sagt (im Tonfall, der keinen Widerspruch duldet) "Die sind gängig."
  • Oder, Du sagst ihm, die Speichen, die Du da von Deiner alten Felge mitgebracht hast, passen möglicherweise nicht zur Neuen.
    Und er sagt (im Tonfall, der keinen Widerspruch duldet) "Die passen."

Leider ist es so, daß sich der Rundlauf, die Speichengewinde oder die Speichenlängen von seinem überzeugenden Auftreten über - haupt - nicht beeindrucken lassen.
Aber er will ja eigentlich, daß Du ihm die Gewinde kostenlos reinigst, die Speichen kostenlos kürzt oder den Rundlauf der Felge kostenlos richtest.
Ich hoffe, ich begeh jetzt keine Urheberrechtsverletzung, aber: ich bin doch nicht blöd!

Er leidet unter Telefonier - Zwang

  • Dem kannst Du noch so oft sagen: Bitte, ruf nicht an, wann denn dein Zeug fertig wird.
    Wir melden uns automatisch, sobald wir fertig sind. Du kannst die Fertigstellung mit Anrufen nicht beschleunigen, und wir vergessen auch nicht auf den Auftrag, auch wenn Du nicht anrufst.
    Wir schreiben diesen Text auf jeden einzelnen Auftragsschein, wir lassen den unterschreiben, daß er nicht anrufen wird, diese Vereinbarung wird Teil unseres Vertrages.
    Und was macht dieses miese Stück Dreck?
    Erraten: er ruft jeden zweiten Tag an!
    Wir haben ständig zwischen 120 und 200 Aufträge im Laufen. Wenn uns von all diesen Kunden jeder 2 mal in der Woche anruft, bricht nicht nur unsere Firma zusammen, sondern möglicherweise sogar das Telefonnetz.
    und begründen tut er das, dreimal darfst Du raten, mit.....
    genau: " Ich muß doch, wie soll ich denn sonst, ich hab doch nur, und ich brauche es aber."
    Natürlich sieht er ein, daß es nicht geht, daß uns 200 Kunden 2 mal in der Woche anrufen. Aber: "ich wollte doch nur wissen"
    Daß die anderen 199 auch "nur wissen" wollen, ist ihm so wurscht wie nur was.
    Die meisten dieser Anrufe sind sowieso vollkommen unnötig.
    Was soll man schon mit "Ich hab ihnen vorgestern eine Alufelge zur Reparatur gebracht, und sie haben gesagt ich krieg die nächsten Donnerstag, und ich wollte nur wissen, ob es eh dabei bleibt"
    Dieser Egozentriker wollte "nur wissen" und ich bin dafür durch die halbe Firma gesprintet!
    Und wenn Du sagst, er soll das unterlassen, weil vermutlich werden wir die Zusage einhalten, und wenn etwas dazwischen kommen sollte, dann können wir das zum Gegenwärtigen Zeitpunkt sowieso nicht vorhersehen, dann sagt er, na was wohl? Klar! "Aber ich muß doch"
    Ich kann, ohne den Verkehrsfunk mitzuhören jederzeit sagen, wann auf der Tangente ein Stau ist. Da wird nämlich all diesen Dreckskerlen fad, und sie fangen zum Telefonieren an, Mobiltelefone können schon auch ein Fluch sein. "Hallo, ich wollte mich nur erkundigen, weil ich will ja das nächste Wochenende vorausplanen können"

Willst Du noch mehr wissen, warum ich Keiler nicht leiden kann?

zur Startseite

Zurück zur Startseite

Valid XHTML 1.0 Transitional

Diese Seite wurde zuletzt am 2018 01 09 aktualisiert.

Für den Inhalt verantwortlich:

Ing Ludwig Trksak
LOLO Fahrwerkstechnik
Schüttelstraße 69
1020 Wien
Anfahrt
Tel: ++ 43 1 728 93 26
Fax: ++ 43 1 728 93 266

Auftragsbedingungen
Datenschutzerklärung
Zuständige Innung: Wiener Mechatroniker
UID: ATU 107 26 400
EORI: ATEOS1000026267
Bankverbindungen: 
BAWAG 
IBAN: AT421400002910815566 BIC: BAWAATWW

Mail senden